Als spezialisierter Hersteller von UV-Systemen ist GEW (EC) Limited seit vielen Jahren in der Erforschung des Potenzials von UV-LEDs aktiv und ist heute einer der führenden Akteure in der Entwicklung und Herstellung von UV-Systemen für den Etikettendruck, Beschichtungsanlagen und die Digitaldruckindustrie. Mit den Fortschritten in der LED-Technologie ist auch der Einsatz von UV-LED-Strahlern in der Druckindustrie immer weiter verbreitet. Die UV-Experten des britischen Herstellers haben jetzt ein neuartiges UV-System mit vollständig luftgekühlten LED-Strahlern auf den Markt gebracht, das auf der Labelexpo Americas im September zum ersten Mal den nord-amerikanischen Messebesuchern gezeigt wird.

Luftgekühlte LED UV-Technologie

Seit ihrer Markteinführung hatten UV-LEDs vor ihrer allgemeinen Akzeptanz mit zahlreichen technischen und betriebswirtschaftlichen Hürden zu kämpfen. Die relativ höheren Investitionskosten und die beschränkte Auswahl an LED-kompatiblen Farben waren die Barrieren, die den industrieweiten Einsatz anfänglich nicht vorankommen ließen.

Diese Hemmnisse werden jetzt noch weiter abgebaut: nach einer intensiven Entwicklungsphase hat GEW das neue, vollständig luftgekühlte LED-UV-System LA1 vorgestellt. Bei der Konzeption wurde besonderer Wert auf das effiziente Luftstromdesign gelegt, um zu gewährleisten, dass die entstehende Hitze auf effektive Art und Weise abgeführt wird. Der LA1 LED-Strahler wird auf demselben, wie bei den E2C- und LW2-Strahler auf Einschubkassetten basierende System verbaut, er ist voll kompatibel mit bestehenden ArcLED-Systemen und kann ohne Kühlanlage und ohne jegliche andere Art von Umbau eingesetzt werden.

Bei einem ArcLED-System können Druckereibetriebe mit voll hybrider UV-Härtung fahren und dabei sowohl herkömmliche Bogenlampenstrahler als auch LED-Technologie auf derselben Druckmaschine einsetzen. Die Bogenlampenkassetten und die LED-Kassetten arbeiten beide in demselben Strahlergehäuse, mit demselben RHINO-Vorschaltgerät und mit derselben Luftkühlung. Der Bediener tauscht je nach Bedarf die Kassettentypen aus und das RHINO-ArcLED- Vorschaltgerät erkennt automatisch, welche Art von Kassette eingeschoben wurde, schaltet dann von Niederspannungsgleichstrom für LEDs auf Hochspannungswechselstrom für Bogenlampen um und zeigt auf dem Display die entsprechende Lampenart an.

Der LA1 ist ein LED-UV-Strahler, der ohne die bei Wasserkühlung erforderliche zusätzliche Ausstattung arbeitet und trotzdem alle Vorteile von LEDs bietet: hoher Wirkungsgrad, zuverlässige Funktion und lange Lebensdauer.

Das RHINO ArcLED-Vorschaltgerät ist extrem energieeffizient und bringt beträchtliche Energieeinsparungen im Vergleich mit herkömmlichen elektronischen Stromversorgungen. ArcLED gibt Druckern die Möglichkeit, mit voll flexiblen hybriden UV-Härtungsanlagen zu arbeiten. Mehrere Druckerbetriebe haben berichtet, dass sie die Produktivität ihrer Anlagen verdoppelt haben, indem sie die UV-Härtung auf den jeweils dem bestmöglichen Prozess optimiert haben.

Das ArcLED UV-Härtungssystem ist die einzige zukunftssichere Technologie was Upgrades von Bogenlampen auf LEDs angeht. Druckanlagen, die mit ArcLED-Technologie arbeiten, können jetzt jederzeit von Bogenlampen auf LED umgestellt werden und so die Vorteile von beiden Technologien voll ausnützen und dabei dasselbe Vorschaltgerät, dieselbe Touchscreen und dieselbe Kühlung weiterbenutzen. Dadurch bleibt der Betreiber flexibel und entgeht dem Risiko, sich auf eine Technologie festlegen zu müssen.

GEW RHINO ArcLED UV-System werden standardmäßig mit Fernzugriff ausgestattet. In der Tat erlaubt es das Embedded Service Package den Wartungsingenieuren bei GEW, über das Internet Leistungsdaten abzufragen und damit proaktiv Parameter, die außerhalb der erlaubten Toleranzen liegen, aufzuspüren und so unverzüglich die notwendigen Wartungsschritte einzuleiten, noch bevor eventuelle Fehler auftreten können. Diese Art der vorbeugenden Fernwartung stellt sicher, dass die gesamte UV-Anlage jederzeit optimal arbeitet und somit nicht vorhergesehene Maschinenausfälle und Ressourcenverschwendung vermieden werden können.

Mehrpunkt-Inline-UV-Messung

Ebenfalls zum ersten Mal auf einer Labelexpo ist die Mehrpunkt-Inline-UV-Messung, die es dem Benutzer erlaubt, während des Härtungsprozesses eine umfassende Überwachung der UV-Leistung vorzunehmen und die tatsächliche UV-Intensität mit großer Präzision über die volle Bahnbreite zu messen, bevor ein falscher Wert die Produktion beeinträchtigen könnte. So kann, z.B. im Falle einer Lampe mit einer hohen Laufstundenzahl, eine zu niedrige Intensität, die nicht voll aushärten würde, vermieden werden. Dadurch werden unangenehme Ausfallzeiten vermieden und die Produktivität dementsprechend verbessert.